+49 35 81 42 86 44
Wir beraten Sie gern persönlich
 
 

Rund um die West- und Waldkarpaten in Südpolen und der Nordslowakei - 8 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
CDTMTF2022+JUL04/2022
Reisetermin:
02.07.2022 - 09.07.2022
Preis:
ab 1375 € pro Person

Eine besondere Rundreise auf historischen Spuren mit Blick auf die Naturschönheiten in Südpolen und der Nordslowakei

Das Ziel dieser mit viel Liebe zusammengestellten Reise ist der nördliche Karpatenraum. Hier gibt es eine große Vielfalt touristischer Attraktionen, deren Besichtigung im Vordergrund stehen soll. So werden Sie sich sowohl mit kulturell-historischen, kunsthistorischen und ethnographischen Aspekten dieser Region beschäftigen als auch landschaftliche Höhepunkte, die uns bei der Planung besonders am Herzen lagen, hoffentlich bei gutem Wetter erleben dürfen. Ihr Reiseleiter, Zeit- und Osteuropa-Historiker Matthias Lempart, wird Sie versiert durch unser Nachbarland Polen und ein Teil der Slowakei führen.

1. Tag: Berlin - Łańcut mit Schlossbesichtigung
Am ersten Tag fahren Sie über die deutsch-polnische Grenze bei Görlitz "schnurgerade” in Richtung Südosten, an den Sudeten und den Karpaten entlang. Bei guter Sicht lassen sich die einzelnen Gebirge innerhalb der Sudeten und der Karpaten gut unterscheiden, u.a. ist die Schneekoppe im Riesengebirge gut zu sehen. Sie durchfahren zuerst Schlesien von seinem westlichen bis zum östlichen Rand und fahren auf der Autobahn u.a. mitten durch das oberschlesische Industriegebiet. Anschließend führt Sie die Autobahn, an Krakau vorbei, in den Osten Westgaliziens/Kleinpolens. Das Hauptthema des Tages ist die märchenhafte Welt der steinreichen polnischen Magnatenfamilien. Ihr erstes Reiseziel ist das 18.000-Seelen Städtchen Łańcut mit seinem berühmten Barockschloss, einst im Besitz der historisch sehr bedeutenden polnischen Adelsgeschlechter der Lubomirskis und der Potockis. Das Schloss mit seiner Parkanlage ist eines der wertvollsten Bau- und Kulturdenkmäler in Polen und erhielt 2005 durch eine Verordnung des Staatspräsidenten die Anerkennung als "Denkmal der Geschichte”. Wenn Sie Lust dazu hätten und die Zeit es erlauben wird, wird auch ein kleiner Spaziergang durch das Städtchen angeboten, Ihr Hotel liegt günstig im Stadtkern von Łańcut. Die Kleinstadt war einst ein typisches galizisches Schtetl, der Anteil der jüdischen Bevölkerung betrug 1921 42%. Die kunsthistorisch interessante Synagoge, wenige Meter von Ihrem Hotel entfernt, hat den Zweiten Weltkrieg relativ unbeschädigt überstanden. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Łańcut.

2. Tag: Łańcut - Solina-See in den polnischen Waldkarpaten (Bieszczady)
Nach dem Frühstück erfolgt in Łańcut die Besichtigung von Markowa - das "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkriegs Juden gerettet haben, benannt nach der Familie Ulma in Markowa“ [so die wortwörtliche Übersetzung]. Anschließend Weiterfahrt nach Sanok, wo Sie das hiesige bekannte Freilichtmuseum "Museum des Volksbauweise" besuchen. Danach fahren Sie zu Ihrem Hotel am Solina-See im polnischen Teil der Waldkarpaten. Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Solina See - Levoca in der slowakischen Zips
Heute erleben Sie eine besondere Rundreise durch die polnischen Waldkarpaten mit herrlichen Aussichten und kleineren Besichtigungen. Neben landschaftlicher Schönheit ist es auch ein Gebiet mit einer sehr interessanten, aber tragischen Vergangenheit. An Nachmittag wechseln Sie auf die slowakische Seite der Westkarpaten und fahren in die Zips. Die Zips ist eine unglaublich reiche Kunstkammer und landschaftlich von großer Schönheit. Es ist wirklich erstaunlich, dass sie im Westen so wenig bekannt ist. Ein fester Programmpunkt ist die Besichtigung und Stadtführung durch das Städtchens Levoca/dt. Leutschau - UNESCO-Weltkulturerbe - mit der gotischen Pfarrkirche St. Jakob und dem höchsten holzgeschnitzten Altar der Welt, einem Werk von Paul von Leutschau. Übernachung und Abendessen in einem Hotel in Levoca.

4. Tag: Umgebung von Levoca und Höhepunkte der Zips
Nach dem Frühstück besichtigen Sie weitere Weltkulturerbestätten der UNESCO in der Umgebung von Levoca. Ihre Ziele sind die Zipser Burg, Kirchdrauf, Schidra. Bei gutem Wetter fahren Sie zudem mit der Seilbahn auf den Berg Chopok in der Niederen Tatra. Der Chopok ist mit 2023,6 m Höhe nach dem Ďumbier und der Štiavnica der dritthöchste Gipfel der Niederen Tatra. Er liegt zwischen den Bergen Dereše und Konské. Vom Gipfel haben Sie einen fantastischen Blick u.a. auf die Hohe Tatra und bei guter Fernsicht bis Ungarn. Übernachtung und Abendessen im Hotel vom Vortag.

5. Tag: Levoca - Kurort Szczawnica am Fuße des Pieniny Gebirges
Am heutigen Reisetag fahren Sie in den bekannten polnischen Kurort Szczawnica. Ihr Weg führt Sie dabei über Käsmark in der Oberzips. Dort besichtigen Sie u.a. die evangelische Holzkirche und UNESCO-Weltkulturerbe.
Am Nachmittag unternehmen Sie von Szczawnica aus eine Rundfahrt in die unweit gelegene und ehemals, bis in die Nachkriegszeit hinein, ukrainisch besiedelte (Schlachtowa-Ruthenen/Rusinen) Sprachinsel Schlachtowa-Rus, die nur aus vier Dörfern bestand und insofern ein ethnographisches Phänomen darstellte. Dort unternehmen Sie auch eine sehr attraktive und leichte Kleinwanderung/Spaziergang durch die beeindruckende Homole-Schlucht (ca. 800 m Länge). Danach fahren Sie zurück in Ihr Hotel in Szczawnica. Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Szczawnica und Umgebung
Am sechsten Reisetag erwartet Sie ein faszinierendes Naturerlebnis, zugleich einer der Höhepunkte der Reise und gewiss eine europäische Rarität: eine Floßfahrt(!) mit den polnischen Goralen - die Tradition der Floßfahrt besteht seit dem 19. Jahrhundert - durch den Dunajec/Dunajez-Durchbruch im Pieniny-Gebirge, Fahrtzeit je nach Wasserstand ca. 2-2,5 Stunden, Fahrtstrecke von rund 18 km Länge.
Am Nachmittag fahren Sie dann in die "Berghauptstadt / Winterhauptstatd" von Polen - Zakopane. Hier haben Sie Zeit über den bekannten Boulevard der Stadt zu bummeln und das Flair der Bergortes zu genießend. Danach fahren Sie durch den kleinen polnischen Teil der Zips zurück in Ihr Hotel in Szczawnica. Abendessen und Übernachtung im Hotel vom Vortag.

7. Tag: Szczawnica - Kraków
Am vorletzten Reisetag fahren Sie auf einer landschaftlich abwechslungsreichen Strecke nach Krakau, der alten und ruhmreichen polnischen Königsstadt. Unterwegs werden Sie aber noch eine Weltkulturerbe-Holzkirche in Dębno (in der Podhale-Region) besichtigen.
Nach Ihrer Ankunft in Krakau wird eine Stadtführung angeboten. Sie werden u. a. die Marienkirche mit dem weltberühmten Holzaltar von Veit Stoß, den großartigen Ring (Rynek) und die Wawelburg mit der Kathedrale besichtigen und auch das ehemalige jüdische Viertel Kazimierz kurz in Augenschein nehmen. Übernachtung und Abendessen in einem modernen Krakauer Hotel.

8. Tag: Kraków - Heimreise nach Berlin
Heute heisst es Abschied nehmen. Sie fahren von Krakau aus in Richtung Heimat. Unterwegs erwartet Sie aber noch einmal eine touristische Attraktion: die Besichtigung der aus den 1930er Jahren stammenden geschichtsträchtigen Rundfunk-Anlage im oberschlesischen Gleiwitz (Nebensender des Reichssenders Breslau) mit dem höchsten noch existierenden Holzturm der Welt. Am Abend des 31. August 1939 war der Gleiwitzer Sender ein Ort, an dem sich - im extrem negativen Sinne - Weltgeschichte abspielte. Der berüchtigte fingierte Überfall auf den Sender diente als Vorwand für den Angriff Nazi-Deutschlands auf Polen (Entfesselung des Zweiten Weltkriegs am Morgen des 1. September 1939). Voraussichtlich am frühen Abend werden Sie wieder in Berlin ankommen.

  • Busrundreise im komfortablen Bus gemäß Gruppengröße zu allen Besichtigungszielen nach Programm
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • 7x Übernachtung in landestypischen 3*-4* - Hotels
  • 7x Frühstücksbüfett
  • 6x mind. 3-Gang Abendessen oder Büfett
  • Flossfahrt auf dem Dunajec
  • Seilbahnfahrt auf Berg Chopok in der Niederen Tatra
  • ausführliche Stadtrundgänge in Levoca und Krakau mit versierten Stadtführer
  • Eintritte und Besichtigungen: Schloss Lancut, Markowa-Museum, Freilichtmuseum Sanok, St. Jakob Kirche Levoca, Marienkirche und Wawelburg in Krakau, ehemalige Rundfunksendeanlage Gleiwitz u.a.
  • Sicherungsschein für Pauschalreisen
  • Rundum-Service durch CarpeDiem Touristik

Nicht enthalten sind:
Weitere Mahlzeiten und Getränke, Trinkgelder, Ausgaben des persönlichen Bedarfs, individuelle Reiseversicherungen

Hotelübernachtung in 3* - 4* Hotels

  • Doppelzimmer
    1375 €
  • Einzelzimmer
    1570 €

Abfahrtsorte

  • z.B. Berlin - Berlin - Bahnhof Südkreuz
    0 €

Ihr Reiseleiter Matthias Lempart
Zeit- und Osteuropa-Historiker
Übersetzer und Reiseleiter

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk