+49 35 81 42 86 44
Wir beraten Sie gern persönlich
 
 

Die Hohe Tatra - Kleinstes Hochgebirge der Welt - 5 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
CDMTF17+HOTA17
Reisetermin:
30.08.2017 - 03.09.2017
Preis:
ab 545 € pro Person

Die Hohe Tatra - oft als kleinstes Hochgebirge der Welt bezeichnet - bietet eine alpenähnliche Panoramalandschaft mit Hochgebirgsrelief und vereinzelten Schneefeldern. Das Gebirge bildet den höchsten Teil der Karpaten und gehört zu zwei Dritteln zur Slowakei und zu einem Drittel zu Polen. In beiden Ländern steht die Hohe Tatra jeweils als Teil eines Nationalparks unter besonderem Schutz.
Als Biosphärenreservat der UNESCO bietet die Tatra zudem eine Überfülle an Naturschönheiten, aber auch an touristischen Möglichkeiten für Wanderungen sowie für Kletter- und Skitouren. Die zahlreichen Kur- und Erholungsorte verfügen heute zudem über erstklassige Hotels mit Wellness- und Beauty-Angeboten, sodass man nach aktiven Tagen ruhig auch einmal entspannt "die Seele baumeln lassen“ kann.
Diese erstklassige Rundreise zeigt Ihnen ein buntes Kaleidoskop: ursprüngliche Naturlandschaften, reizvolle Bergdörfer mit originalen Holzhäusern in der Kultur der Goralen, traditionsreiche Kurstädte und vieles mehr. Kommen Sie mit auf eine faszinierende Kultur- und Naturreise durch die polnische und die slowakische Hohe Tatra!

1. Tag: Anreise - Hohe Tatra
Früh morgens treten Sie Ihre Reise an, die Sie entlang der gut ausgebauten Autobahn A4 durch die Regionen Nieder- und Oberschlesien sowie Kleinpolen bis ins Herz der Hohen Tatra führt. Am späten Nachmittag erreichen Sie das traditionsreiche Goralen-Dorf Zdziar. Der Ort ist vor allem für seine Holzarchitektur bekannt. Im Dorfmuseum erfahren Sie viel Wissenswertes über das Leben und die Bräuche der einheimischen Karpaten-Bergbauern. Danach reisen Sie weiter durch die eindrucksvolle Bergwelt und besichtigen einen der Hauptorte der Hohen Tatra - den mondänen Kurort Stary Smokovec. Anschließend geht es zu Ihrem Berghotel. Einchecken, Abendessen und gemütliches Beisammensein mit Karpatenbier. Übernachtung

2. Tag: Pieniny Nationalpark - Floßfahrt auf dem Dunajec - Zips
Nach dem Frühstück begeben Sie sich auf die Panoramastraße zum Nationalpark von Pieniny. Dem Park gab ein kleiner Gebirgszug an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen seinen Namen - die Pieninen. Das kleinere Gebirge liegt nur 35 km nordöstlich der bekannteren Hohen Tatra, es steht dieser als Naturschönheit indes nicht nach. Im Herzen des Gebiets besichtigen Sie das ehemalige Kartäuserkloster Červený Kláštor (Rotes Kloster) aus dem 14. Jahrhundert. Das Kloster ist ein einzigartiges, kulturhistorisches Ensemble, eingebettet in die wunderschöne Naturszenerie. Von hier aus unternehmen Sie eine etwa 9 km lange, romantische Floßfahrt auf dem Gebirgs- und Grenzfluss Dunajec. Nach jeder Flussbiegung entlang eröffnen steil ansteigende Kalkfelsen immer neue Ausblicke auf die herrliche Landschaft. Die "Gondoliere“ sind meist Goralen, Angehörige der polnischen Beskiden-Volksgruppe, die ähnlich wie ihre venezianischen Kollegen bei der Fahrt durch enge Schluchten gern ihre traditionellen Heimatlieder anstimmen.
Nach einer individuellen Mittagspause fahren Sie nach Käsmark (Kezmarok), wo Sie ein Rundgang durch die Altstadt erwartet. Das Städtchen verfügt über eine Vielzahl historischer Denkmäler, darunter die evangelische Holzkirche aus dem Jahr 1717 und das evangelische Lyzeum von 1775. Der römisch-katholischen Heiligenkreuzkirche aus dem Jahr 1498 wurde vom polnischen Papst im Jahre 1998 der Titel "Basilika Minor" verliehen. Das Abendessen genießen Sie in einer der vielen - für die Slowakei typischen - Sennhütten "Koliba“ mit slowakischen Spezialitäten, Folklore und Musik. Übernachtung

3. Tag: Levoca (Zips) - Zakopane
Heute verlassen Sie Ihr Hotel auf der slowakischen Seite und fahren zuerst nach Leutschau (Levoca), die Königin des Zips. Das Städtchen, welches von einer rechteckigen Stadtmauer umgeben ist, gilt als einzigartiges, kulturhistorisches Denkmal. Rund um den Meister-Paul-Platz gruppieren sich Rathaus, Glockenturm, Pranger, reizvolle Bürgerhäuser und Kirchen. Eine der bedeutendsten Arbeiten des "Meister Paul aus Leutschau“ ist der Hauptaltar der Jakobus-Kirche. Mit 18,60 m soll er schließlich auch der welthöchste gotische Altar sein.
Nach der Besichtigung geht es weiter durch die slowakisch-polnische Grenzregion bis nach Zakopane, der höchstgelegenen Stadt Polens, die auch als Winterhauptstadt Polens bezeichnet wird. Zur Wende des 20. Jahrhunderts etablierte Zakopane seinen Ruf als Kunstzentrum des Landes. Auf der Koscieliska-Straße reihen sich die historischen - für Zakopane so typischen - Holzhäuser aneinander, in denen Sie manch kleine Galerie oder Kunst-Boutique entdecken. Auch die Alte Kirche, ein ganz aus Holz geschnitztes Schmuckstück ist hier zu finden. Sie stammt wie die meisten weiteren Holzhäuser aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Um die Atmosphäre von Zakopane nachzuempfinden, darf ein Bummel entlang der Krupowki-Straße nicht fehlen. Auf diesem Boulevard drängen sich Kneipen, Restaurants und Bars, aber auch exklusive Modeboutiquen, denn Zakopane ist längst kein wohlbehüteter Geheimtipp mehr. Viele russische, britische und auch deutsche Touristen geben der Stadt einen zunehmend internationalen Anstrich. Am Abend genießen Sie ihr Abendessen im Hotelrestaurant. Übernachtung

4. Tag: Zakopane
Heute fahren Sie mit der Seilbahn auf den fast 2.000 Meter hohen Gipfel des Kasprowy Wierch an der polnisch-slowakischen Grenze in der West-Tatra.
Die Seilbahn galt früher als technisches Meisterwerk und erste ihrer Art, die in Zeiten des aufkommenden Hochgebirgstourismus die Gäste binnen kürzester Zeit in eine bizarre alpine Bergwelt zu bringen vermochte. Heute fahren Sie mit einer modernen Bahn und genießen einen wundervollen Ausblick durch die großen Panoramafenster. Die Gipfel-Bezeichnung stammt von der ihm zu Füßen liegenden Bergweide Kasprowy, auf der die hiesigen Bergbauern einst ihr Vieh weideten. Auf dem Gipfel angekommen erblicken Sie die seit 1938 stationierte meterologische und astronomische Beobachtungsstation, die auf polnischer Seite liegt. Genießen nun auch Sie vom Gipfel den wundervollen Blick über die beeindruckende Landschaft der Tatra. In den vergangenen Jahren haben hunderttausende Touristen mit der Seilbahn den Kasprowy erklommen. Unter ihnen war auch Papst Johannes Paul II., der diese Reise am 6. Juni 1997 unternahm.
Zurück im Tal begeben Sie sich nach Bukowina Tratzanska, wo Sie im Thermalbad Entspannung finden. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

5. Tag: Tal Kościeliska - Eishöhle - Heimreise
Nach dem Frühstück fahren Sie zum Tal Koscieliska, dem schönsten Tal der polnischen Tatra. Gleichzeitig gilt das "Märchental" als eines der meist besuchtesten Orte der Hohe Tatra. Zunächst passieren Sie hier ein herrliches Wiesengebiet und folgen schließlich dem Bach Koscielski Potok. Dabei erblicken Sie einzigartige Felsschluchten und besuchen schließlich die "Eishöhle". Von da treten Sie voller neuer Erfahrungen und Eindrücke die Heimreise an.

  • Busrundreise im klimatisierten Komfort-Reisebus gemäß Gruppengröße (inklusive Autobahn-/Straßen-/Parkplatzgebühren und Steuern)
  • Durchgehend deutschsprachige Reiseleitung
  • 4 x Übernachtung in 4*-Hotels
  • 4 x Frühstücksbüffet
  • 3 x Abendessen im Hotelrestaurant oder der jeweiligen Altstadt
  • 1 x Abendessen in Koliba mit authentischer Goralen-Musik
  • Floßfahrt auf dem Dunajec
  • Seilbahnfahrt zum Berggipfel Kasprowy Wierch
  • Eintritte und Besichtigungen laut Programm: Dorfmuseum in Zdziar, Nationalpark Pieniny mit Rotem Kloster, evangelische Kirche in Kezmarok, Katholische Kirche in Levoca, Eishöhle im Tal Koscielisk in Zakopane
  • Stadtführungen in Kezmarok, Levoca, Zakopane
  • Orts-/Kurtaxe
  • Reisesicherungsscheine
  • Rundum-Service durch CarpeDiem Touristik

Nicht enthalten im Reisepreis:
Weitere Mahlzeiten, Getränke (außer Frühstück), Trinkgelder (u. a. für Personal in Restaurants, Busfahrer und Reiseleitung), Ausgaben des persönlichen Bedarfs, individuelle Reiseversicherungen

Hotelübernachtung in 4* Hotels

  • Doppelzimmer
    545 €
  • Einzelzimmer
    631 €

Abfahrtsorte

  • z.B. Dresden - Dresden Flughafen
    0 €