+49 35 81 42 86 44
Wir beraten Sie gern persönlich
 
 

Georgien und Armenien mit Badeaufenthalt am Schwarzen Meer - 12 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
CDMTF17+KAUKA17
Reisetermin:
30.09.2017 - 11.10.2017
Preis:
ab 1695 € pro Person

Die gebirgige Landschaft des Kaukasus mit seinen beeindruckenden Bergen Ararat (5.165 m) und Aragaz (4.090 m) lässt die Herzen der Reisenden in Georgien und Armenien höher schlagen. Einerseits erleben Sie die karge Landschaft, aber ebenso werden Sie die üppigen Wälder rund um den einstigen bedeutsamen Kurort Dilidschan begeistern. Dazwischen lassen sich immer wieder Juwelen romanischer oder frühgotischer Baukunst entdecken. Georgien und Armenien sind reich an frühchristlichen Bauten: Kirchen, Klöster, Festungen, die größtenteils sehr gut erhalten und zum Teil auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste zu finden sind. Versteckt in Schluchten und Tälern oder hoch oben auf den Bergen thronen diesen sehenswerten Anlagen. Kommen Sie mit zu versteckten Bauten in zwei Länder, deren Geschichte und Kultur Sie auf dieser Reise kennenlernen werden.

1. Tag: Anreise nach Tiflis
Bustransfer zum Flughafen. Abflug nach Tiflis (mit einem Zwischenstopp). Am Flughafen in Tiflis erwarten Sie der deutschsprachige Reiseleiter und Ihr Reisebus für die nächsten Tage. Fahrt zu Ihrem Hotel in Tiflis. Vor dem Abendessen besichtigen Sie in der georgischen Hauptstadt das Nationalmuseum. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Hauptstadt Georgiens
Heute steht die Besichtigung der Altstadt von Tiflis auf dem Programm. Die engen, gewundenen, kopfsteingepflasterten Straßen führen Sie dabei zur Sioni Kathedrale aus dem 5. Jahrhundert, der Metechi Kirche der georgischen Könige aus dem 13. Jahrhundert und der Antschischati Basilika aus dem 6. Jahrhundert. Ebenso sehen Sie in der Altstadt viele alte Karawansereien mit ihren zumeist aus Holz bestehenden Häusern mit den geschnitzten überhängenden Balkonen. Nach der Altstadtbesichtigung, die zur Weltkulturerbe der UNESCO erklärt werden soll, machen Sie einen Abstecher in den Stadtteil Garetubani. Hier finden sich die Prachtbauten des 19. Jahrhunderts ebenso wie die Flaniermeile Rustaweii-Boulevard. Sie spazieren die Hauptallee von Tiflis entlang.
Am Nachmittag haben Sie Zeit zur freien Verfügung, um das Flair der georgischen Hauptstadt auf sich wirken zu lassen. Sie können aber auch zu den Ruinen der Festung Nariqala aus dem 3. Jahrhundert hinaufsteigen und dort den 128 ha großen Botanischen Garten, der auf dem Geländes des einstigen Festungsparks angelegt wurde, besuchen. Abendessen und Übernachtung in Tiflis.

3. Tag: Weingegend Kachetien
Nach dem Frühstück begeben Sie sich in die Weingegend Kachetien an den Südhängen des Großen Kaukasus. Das erste Besichtigungsziel ist die wichtigste Kathedrale Georgiens, Alawerdi, vor den schneebedeckten Kuppen des Kaukasusgebirges. Im Anschluss fahren Sie zum Iqalto Kloster mit den Ruinen der dazugehörigen Akademie aus dem 12. Jahrhundert. Hier wurden einst Theologie, Philosophie, Astronomie, Rhetorik, Jura und Mathematik gelehrt, aber auch Weinanbau und das Schmiedehandwerk betrieben bis die Akademie schließlich 1616 zerstört wurde. Nach einer Besichtigung fahren Sie weiter zur Festung Gremi, die in vergangenen Zeiten als Krönungs- und Begräbnisort der kachetinischen Könige diente. Hier besichtigen Sie auch den rustikalen Weinkeller und probieren vom traditionellen Wein. Zum Abschluß der heutigen Rundfahrt machen Sie Halt in der Stadt Sighnaghi. Diese charmante Stadt verbindet Elemente der süditalienischen und georgischen Architektur auf wunderbare Art und Weise. Nach einem Spaziergang kehren Sie zurück nach Tiflis. Abendessen und Übernachtung (330 km)

4. Tag: Religiöses Zentrum Mzcheta und der Große Kaukasus
Sie verlassen Tiflis und fahren zur alten Hauptstadt des Landes und dem heutigen religiösen Zentrum Georgiens, Mzcheta. Hier besichtigen Sie zwei UNESCO-Denkmäler - die georgische Hauptkathedrale Swetizchoweli aus dem 11. Jahrhundert, die über Jahrhunderte die Krönungs- und Grabkirche der Könige Georgiens war, und die Dschwari Klosterkirche aus dem 6. Jahrhundert. Sie gilt als eine der am vollkommensten erhalten gebliebenen Denkmäler frühgotischer Baukunst und wird Sie mit einem traumhaften Blick über Mzcheta und die Mündung der Flüsse Kura und Aragwi verzaubern. Im Anschluss fahren Sie auf der insgesamt 213 Kilometer langen Georgischen Heerstraße in Richtung russische Grenze. Unterwegs besichtigen Sie die sehr schön an einem Stausee gelegene Ananuri Festung aus dem 15. bis 18. Jahrhundert. Von Stepanzminda aus nehmen Sie den Jeep zur Gergetier Dreifaltigkeitskirche, die auf 2 700 Meter Höhe thront. Abendessen und Übernachtung in der 2 200 Meter hoch gelegenen Stadt Gudauri (220 km).

5. Tag: Auf nach Armenien!
Am zeitigen Vormittag machen Sie sich auf zur armenischen Grenze. Nach einem Reiseleiter- und Buswechsel besichtigen Sie zuerst das mit zahlreichen Fresken geschmückte Kloster Akhtala aus dem 10. bis 12. Jahrhundert. Danach fahren Sie weiter zum Kloster Goshavank, welches berühmt ist für seinen kunstvollen Kreuzstein des Meisters Poghos. Nach der bisherigen Fahrt durch karge Gebirgslandschaft erreichen Sie nun ein Gebiet mit üppigen Laubwäldern. Inmitten des Dilidschan Nationalparkes liegt der einst berühmte Kurort Dilidschan mit seinen heilfördernden Mineralquellen. Aufgrund der idyllischen Lage und der gebirgigen Umgebung nennen Einheimische Dilidschan auch die "Kleine Schweiz“ Armeniens. Abendessen und Übernachtung in Dilidschan (360 km).

6. Tag: Im Schatten des Ararat
Durch die einzigartige armenische Landschaft geht es heute zuerst zum 1.950 Meter hoch gelegenen Sewansee, der "blauen Perle von Armenien“ und gleichzeitig einem der größten Hochgebirgsseen Europas. Hier besichtigen Sie die malerisch auf einer Halbinsel gelegene Sewanawank Kirche aus dem 9. Jahrhundert.
Im Anschluss fahren Sie in Richtung Süden über den Selim-Pass (2.410 m) und erreichen eines der schönsten Klöster Armeniens - das Norawank Kloster. In völliger Einsamkeit in der Schlucht des Amaghu, die für ihre ziegelroten Klippen bekannt ist, gelegen war dieses Kloster vom 12. bis 14. Jahrhundert der Sitz der Bischöfe von Sjunik. Auf Ihrer Fahrt machen Sie heute zudem einen Fotostopp an einer Karawanserei. Nach dem Mittagessen in Noravank fahren Sie in der Ararathochlandebene zum wichtigsten Wallfahrtsort des Landes. Die restaurierte Klosteranlage Chor Virab wurde einst im 4. bis 7. Jahrhundert erbaut. Hier wurde Gregor der Erleuchter den Überlieferungen nach 15 Jahre lang aufgrund seines Bekenntnisses zum christlichen Glauben in einer tiefen Grube gefangen gehalten, bevor er zum Missionar Armeniens wurde. Von diesem Heiligtum aus hat man einen einzigartigen Ausblick auf den heiligen Berg der Armenier - den Ararat (5.165 m). Nach diesem Genuss für das Auge fahren Sie weiter nach Jerewan und beziehen dort Ihr Hotel für die nächsten zwei Nächte. Übernachtung (330 km).

7. Tag: Armenischer Vatikan - Etschmiadsin
Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine orientierende Stadtrundfahrt in Jerewan und fahren anschließend weiter nach Etschmiadsin, welches als Zentrum der armenischen Kirche und Sitz des "Katholikos aller Armenier“ bekannt ist. Hier besichtigen Sie die Hauptkathedrale, die seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Nach der Besichtigung nehmen Sie heute ein ganz besonders Mittagessen im Garten unter Aprikosenbäumen nahe Etschmiadsin ein. Auf Ihrem sich anschließenden Programm steht eine weitere UNESCO-Weltkulturerbestätte - das am Ende einer Schlucht gelegene Kloster Geghard. Das aus dem 12./13. Jahrhundert stammende Kloster zählt zu den schönsten Klöstern im Kaukasus. Zuletzt besichtigen Sie auf Ihrer heutigen Rundfahrt die Stadt Garni, den ehemaligen Sommersitz der armenischen Könige. Besonders eindrucksvoll ist hier der einzige im Kaukasus erhalten gebliebene hellenistische Tempel aus dem 1. Jahrhundert, der am Rande der Basaltschlucht von Awan erbaut wurde. Rückfahrt nach Jerewan. Übernachtung (150 km).

8. Tag: Alte Zentren des Christentums rund um den Berg Aragaz
Heute geht es in die Berglandschaft am Fuße des Aragaz (4.090 m). Erstes Ziel ist die Festung Amberd - eine Burgruine aus dem 9. Jahrhundert. Anschließend fahren Sie weiter in die Kleinstadt Aparan, in der Sie eine der ältesten Basiliken Armeniens aus dem 4. Jahrhundert besichtigen werden. Hier können Sie auch in einer landestypischen Bäckerei ein paar Kleinigkeiten zum Picknick besorgen. Danach geht es hinauf zum Kloster Haritchavank, welches auf über 2.000 Meter Höhe an den nordwestlichen Ausläufern des Berges Aragaz liegt. Am späten Nachmittag erreichen Sie schließlich die 1988 durch ein Erdbeben fast zu 80 Prozent zerstörte Stadt Gyumri. Mittlerweile jedoch ist die zweitgrößte Stadt Armeniens wieder eindrucksvoll aufgebaut und lädt zu einem kurzen Kennenlernen ein. Nach dem Hotelbezug erkunden Sie die Stadt und fahren zum Abendessen in ein landestypisches Fischrestaurant. Übernachtung (180 km).

9. Tag: Gyumri - Borjomi
Nach dem Frühstück fahren Sie zur armenisch-georgischen Grenze bei Bavra. Hier verlassen Sie Armenien und fahren auf georgischer Seite zur Höhlenstadt Wardsia aus der Goldenen Zeit Georgiens. Wardsia wurde in eine vom Tal rund 500 Meter hoch aufragende Felswand hineingeschlagen und war ursprünglich als Stadtfestung geplant. Die Zwei-, Drei-, und Vierzimmerwohnungen in den Felsen sowie Galerien und vertikale Tunnel, geheime Durchgänge und eine Apotheke werden Sie erstaunen lassen. Ebenso sehenswert ist die in der Mitte des Komplexes reich mit Wandmalereien verzierte Kirche Mariä Himmelfahrt. Im Anschluss an Ihre Besichtigung fahren Sie weiter nach Borjomi oder Bakuriani. Abendessen und Übernachtung (200 km).

10. Tag: Batumi
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Batumi ans Schwarze Meer. Sie erreichen den Badeort am Nachmittag und haben den Rest des Tages Zeit zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung (250 km).

11. Tag: Batumi
Freizeit am Shwarzen Meer. Es besteht die Möglichkeit für eine Stadtrundfahrt. Abendessen und Übernachtung.

12. Tag: Heimflug
Leider müssen Sie nun Abschied von den beiden Kaukasusstaaten Georgien und Armenien nehmen. Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland (mit einem Zwischenstopp).


  • Flug ab/bis Deutschland oder Prag nach Tiflis
  • Aktuelle Steuern, Flughafen- und Sicherheitsgebühren sowie Kerosinzuschlag
  • Transferfahrt im modernen klimatisierten Reisebus bis Flughafen (voraussichtlich Prag oder Berlin) und zurück
  • Busrundreise und Transfers vor Ort gemäß vorstehendem Programm und Gruppengröße mit modernem klimatisierten Reisebus
  • Qualifizierte, Deutschsprechende Reiseleitung
  • 11 x Übernachtung/Frühstück in gemütlichen 3***- 4**** Hotels nach Landeskategorie
  • 9 x Mittag- oder Abendessen, z.T. in traditionellen Restaurants
  • Weinprobe

Eintritte und Besichtigungen Programm: Sioni Kathedrale, Metechi Kirche und Antschischati Basilika in Tiflis, Kathedrale Swetizchoweli und Dschwari Kirche in Mzcheta, Festungen von Gremi, Ananuri, Arnberd, Gergetier Dreifaltigkeitskirche, Klosteranlagen von Igalto, Akhtala, Goshavank, Norawank , Chor Virab und Geghard, Sewanawank Kirche, Hauptkathedrale in Etschmiadsin, Höhlenstadt Wardsia

  • Sicherungsschein für Pauschalreisen
  • Rundum-Service durch CarpeDiem Touristik

Nicht enthalten sind:
Weitere Mahlzeiten und Getränke, Trinkgelder, Ausgaben des persönlichen Bedarfs, individuelle Reiseversicherungen

Hotelübernachtung in 3 bis 4* Hotels

  • Doppelzimmer
    1695 €
  • Einzelzimmer
    1940 €

Abfahrtsorte

  • z.B. Dresden - Dresden Flughafen
    0 €